Willkommen auf der Website der Gemeinde Affoltern am Albis



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Affoltern am Albis

Geschichte von Affoltern am Albis


Affoltern am Albis entwickelte sich ursprünglich der Jonen entlang. Funde geben Grund zur Annahme, dass das von den Alemannen gegründete Dorf schon zur Römerzeit besiedelt war. Die Beweise allerdings sind dürftig, so dass man sich auf den ersten schriftlichen Beleg für eine Siedlung an der Jonen stützt, der 1190 in einer Güterliste des Klosters Engelberg auftaucht.

Von 1512 bis 1798 stand der Bezirk um Affoltern am Albis unter der Herrschaft und Verwaltung Zürichs. Was es bedeutete, unter der Fuchtel der Zürcher Ratsherren zu leben, hatten die Affoltemerinnen und Affoltemer indes schon zuvor zu spüren bekommen: im "Alten Zürichkrieg" um 1440 verlor mancher Aemtler sein Leben, manche Familie Haus und Gut.

In den Jahren 1628/29 und 1667/68 forderten Pestepidemien zahlreiche Todesopfer – etwa ein Drittel der Einwohnerschaft. 1729 folgte eine Emigrationswelle, die bis 1750 viele Bürgerinnen und Bürger nach Amerika führte. Ab 1700 hielt die Baumwollindustrie in der Region ihren Siegeszug. Um 1800 waren es aber die Textilarbeiter, die unter dem politischen Chaos litten, in das Napoleons Feldzüge Europa stürzten. Und als 1815 der Sturz Napoleons auf Besserung hoffen liess, schlug das Schicksal abermals zu: die folgenden Jahre brachten einen Wettereinbruch mit katastrophalen Auswirkungen; die Preise für Nahrungsmittel stiegen ins Unermessliche, Hungersnot und eine hohe Sterberate waren die Folgen.

Ab 1817 ging es aufwärts für die Gemeinde. Nach dem Ausbau der Schule und des Schulsystems wurde 1829 die neue Aemtler Landstrasse fertiggestellt. Affoltern am Albis wurde am 20. Dezember 1837 zum Bezirkshauptort. Mit dem Einzug der Maschinenindustrie entstanden Webereien und Spinnereien, die für viele Affoltemer Bürger Arbeitsplätze schufen. Als 1864 die "Aemtler Eisenbahnstrecke", die Zürich mit Luzern verband, fertiggestellt wurde, fand Affoltern am Albis Anschluss an die "grosse, weite Welt". 1880 wurde der Gotthardtunnel durchgeschlagen und die Aemtlerstrecke stieg zur Strecke ersten Ranges auf. 15 Jahre lang lag Affoltern am Albis an der Verbindung München – Zürich – Mailand, bis 1897 die Neubaustrecke von Thalwil über das Sihltal die Aemtlerlinie wieder zu regionaler Bedeutung herabsinken liess.

Noch einmal, um die Jahrhundertwende, erreichte Affoltern am Albis als Kneipp-Kurort einen europäischen Bekanntheitsgrad. Um 1900 erfreuten sich die Kneippanstalt "Arche" und die beiden Kurhäuser "Lilienberg" und "Lilienhof" auf den Anhöhen von Affoltern am Albis grosser Popularität.

1880 bis 1900 brachten dem einstigen Bauerndorf einen Entwicklungsschub. Viele hoffnungsvolle Betriebe wie etwa die Seidenstoffweberei, eine Textilfabrik und eine Nahrungsmittelfabrik wurden gegründet. Heute sind sie wieder verschwunden wie auch die Obstverwertungsgenossenschaft.

Heute haben in Affoltern am Albis neben traditionsverbundenen Unternehmen neue, moderne Firmen und Geschäfte Platz gefunden, die das Regionalzentrum weitherum bekannt machen. Affoltern am Albis ist Sitz verschiedener öffentlicher Einrichtungen und Dienste, die sich gegenseitig ergänzen und ein Netz sozialer Sicherheit bieten. Für die Freizeitgestaltung stehen ein Freibad und Sportanlagen sowie über 100 Vereine zur Verfügung.

Auch wenn man in Affoltern am Albis nicht mehr die einstige ländliche Idylle vorfindet, bietet der Ort seinen über 11'000 Einwohnern mit seiner sonnigen, zentralen Lage zwischen den Metropolen Zürich, Zug und Luzern, den guten Verkehrsverbindungen und den grösstenteils gut in die Landschaft eingefügten Überbauungen, dem vielen Grün und der unüberbaubaren Umgebung eine vorzügliche Wohnqualität und eine ansprechende Umwelt.
  • PDF
  • Druck Version